dom Jugendpastoral im Bistum Essen
Kontakt | Impressum
Du bist hier:  Jugend im Bistum Essen > Arbeitsstelle für Jugendpastoral > Kommunikation > Hongkong

„Im Auge des Taifun“

Aktuelles von der Jugendbegegnung in Hongkong

Die 25-köpfige Gruppe mit jungen Erwachsenen, die gerade die Katholiken im Essener Partnerbistum besucht, hat dort am Mittwoch eine weitere asiatische Besonderheit kennengelernt: Am Morgen zog Taifun "Hato" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h knapp südlich am Zentrum der Sieben-Millionen-Metropole vorbei.

Wie routiniert die Großstadt im Süden Chinas mit den Wirbelstürmen umgeht, die hier jeden Sommer vorbeiziehen, konnten die jungen Leute aus dem Ruhrgebiet bereits am Vortag erleben. Denn als nach und nach die Taifun-Vorwarnungen 1 auf 3 ausgerufen wurden und die Teilnehmer des Austauschs am Mittwoch mit den Warnstufen 8 und 10 aufwachten, war klar: Das öffentliche Leben in Hongkong wird einen Tag pausieren: Keine Schule, keine Arbeit in Büros, Geschäften und Werkstätten - dafür um so mehr für Feuerwehren und Polizei.

Wie die meisten Hongkonger nutzte auch die Essener Gruppe den Tag zum Entspannen - und verfolgte das Geschehen aus dem gemütlichen Gemeinschaftsraum des Exerzitienhauses "Good Hope" - Mit Blicken aus dem Fenster und auf die Nachrichten-Sondersendungen.

Grund zur Sorge gab es im "Good Hope" nicht, aber doch bange Gedanken an Orte, die die Gruppe erst vor wenigen Tagen noch besucht hatte: Über Facebook und WhatsApp schickten die neuen Hongkonger Freunde Fotos und Videos von der Promenade in Hong-Kong-Island, die durch eine Sturmflut überspült wurde. Und aus dem benachbarten Macau erreichten Bilder von Menschen die Gruppe, die von Sturmböen zu Boden gedrückt wurden, und zerstörten Fenstern aus der Kathedrale die Gruppe.

 

Weitere Berichte zum Thema:

Herzliche Gastfreundschaft in Hongkong

Neuer Bischof von Hongkong setzt auf Dialogbereitschaft

 

 

 

Father „Selfie“ Dominique Mukonda

Neuer Jugendseelsorger in Essens Partnerbistum Hongkong

Father „Selfie“ Dominique Mukonda folgt auf Father Paul Kam, der als Leiter der Jugendkommission in Hongkong auch viele Jahre lang den Austausch mit dem Ruhrbistum koordinierte.

Wechsel in der Jugendpastoral des Essener Partnerbistums Hongkong: Nach acht Jahren an der Spitze der katholischen Jugendkommission in Hongkong hat Father Paul Kam das Amt am Freitag, 1. September, an Father Dominique Mukonda weitergegeben. Im Rahmen der Bistumspartnerschaft zwischen Essen und Hongkong hat Father Paul in den vergangenen Jahren gerade den Jugendaustausch zwischen den beiden Diözesen intensiv mitgestaltet – nicht nur die Besuche Essener Gruppen in Hongkong (im Jahr 2013 und in diesem Sommer) und den Gegenbesuch der Hongkonger Gruppe 2015, sondern auch den Austausch von Langzeitpraktikanten. So hat Father Paul auch im Ruhrbistum viele Freunde. Nun bereitet er sich auf ein völlig neues Arbeitsfeld vor: Demnächst geht der Hongkonger Priester als Missionar nach Kambodia.

An die intensiven Begegnungen zwischen Essen und Hongkong in den vergangenen Jahren möchte Father Dominique nahtlos anknüpfen. Das machte der aus der Demokratischen Republik Kongo stammende 37-jährige Priester jetzt in Hongkong bei einem Treffen mit der Besuchergruppe aus dem Ruhrbistum deutlich. Beim Überbrücken der rund 10.000 Kilometer Distanz will er dabei noch stärker als bislang auf Social Media setzen. Father Dominique ist insbesondere bei Facebook aktiv und nennt sich selbst mit einem Schmunzeln „Father Selfie“ – wie berechtigt das ist, hat die Jugendgruppe aus Essen selbst erlebt: Egal ob beim ersten Treffen im Jugendzentrum, beim gemeinsamen Besuch eines Tempels oder beim Abschied am Flughafen – mit seinem Arm und einem fröhlichen Lächeln scharte er regelmäßig Leute für ein fröhliches Gruppenbild um sich. „Es ist toll, dass es diese Partnerschaft zwischen unseren Diözesen gibt“, so Father Dominique. „Ich bin gespannt darauf, wie sich unsere Zusammenarbeit in Zukunft weiter entwickelt.“ (tr)