dom Jugendpastoral im Bistum Essen
Kontakt | Impressum
Du bist hier:  Jugend im Bistum Essen > Nachrichten

Alle Nachrichten im Überblick

Das Wunder von Weihnachten

Weihnachtsgruß und Veränderungen in der Abteilungsleitung

Weihnachten ist ein riesiges Wunder. - Ein Baby kommt zur Welt und verändert alles. Regina Laudage-Kleeberg und Christian Gentges wünschen euch in diesem Video ein gesegnetes Weihnachtsfest und dass ihr dieses Wunder ganz konkret erlebt. Sie danken dafür „dass ihr auch dieses Jahr die Jugendpastoral im Bistum Essen aufgemischt habt, mit eurer Kreativität, mit eurem Anspruch und euren Ideen. Ohne euch wäre Jugend im Bistum Essen nicht das, was es ist.“ Im nächsten Jahr werden sie sich die Abteilungsleitung teilen:

Regina wird in der ersten Jahreshälfte in Elternzeit sein und Christian wird sie in dieser Zeit vertreten. Video in Youtube öffnen

Internationales Adventskonzert

mit Gottesdienst und Friedenslicht

Die vielen Sprachen und Riten in unserer Kirche zeigen, wie vielfältig Gott den Menschen begegnet.
Das Referat für Interkulturelle Jugendpastoral möchte ein Zeichen des Friedens setzten und lädt am 3. Adventssonntag zu einem internationalen Adventskonzert ein: neben dem chaldäischen Jugendchor, "weBelive" und dem Jugendchor aus St. Barbara in Mülheim, wird auch der jordanische Jugendchor auftreten. So kommen an diesem Abend viele Sänger/-innen und Musiker zusammen, um gemeinsam eine Freudenbotschaft zu senden.
Vorher wird zum „Adventsgottesdienst der Sprachen und Nationen“ geladen. Der Eintritt zum Konzert ist frei, es wird aber um Spenden gebeten. Die Besucher haben auch die Möglichkeit, das Friedenslicht von Bethlehem mit nach Hause zu nehmen.
Sonntag, 17. Dezember 2017 |17:00 Uhr Gottesdienst | 18:00 Uhr Konzert | St. Gertrud, Rottstraße 36, 45127 Essen
Weitere Infos: Website Facebookseite

Auf dem Weg zum Frieden

Zentrale Aussendung des Friedenslichtes 2017

Das Friedenslicht, das Jahr für Jahr in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem entzündet wird, steht für die Hoffnung auf Frieden, welche alle Menschen – unabhängig von Religion und Nationalität – verbindet. Mit der Weitergabe des Friedenslichtes aus Betlehem in Deutschland wollen die Pfadfinderinnen und Pfadfinder auch hier ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung setzen. Die Friedenslichtaktion 2017 steht unter dem Motto: „Auf dem Weg zum Frieden“. Für das Bistum Essen findet die ökumenische Aussendungsfeier des Friedenslichtes am 17. Dezember um 15:00 Uhr in der Kreuzeskirche am Weberplatz in Essen statt.  Mehr

Gottesdienste rund um die Feiertage

Termine der Jugendpastporalen Handlungsorten

Die Jugendkirche TABGHA in Oberhausen lädt am 24.12. um 23:00 Uhr zur Christmette ein. Der Jahresabschluss Gottesdienst wird am 31.12. um 16:00 Uhr gefeiert (www.jugendkirche-oberhausen.de).

GleisX in Gelsenkirchen lädt am 24.12. um 22:00 Uhr zur GleisZeit an Heiligabend ein. Die GleisZeit an Silvester ist um 17:00 Uhr (www.gleisx.de).

Im Jugendhaus St. Altfrid in Essen gibt es am 24.12. um 15:30 Uhr eine Kinderchristmette mit Krippenspiel und um 18:00 Uhr eine Christmette. Am 25.12. und 26.12. wird hier jeweils zur 11:30 Uhr Messe eingeladen. An Silvester wird um 17:00 Uhr die Jahresabschlussmesse gefeiert (www.altfrid.de).

Cross#roads in Essen lädt am 21.12. und 28.12. („Rückblick“) um 19:00 Uhr zur Onlineandacht #betfacebook (www.crossroads-essen.de).

Die Katholische Hochschulgemeinde (KHG) lädt am 19.12. um 18:30 Uhr zum Rorategottesdienst ein. Am 24.12. wird um 18:00 Uhr Christmette gefeiert und am 2. Weihnachtstag um 11:30 Uhr eine Eucharistiefeier (jeweils in der katholischen Universitätskirche St. Augustinus Bochum) (www.khg-bochum.de).

Weitere Infos, Gottesdienste und Andachten findet ihr auf den jeweiligen Internetseiten.

Qualifiziert in der Jugendarbeit

Das Kursprogramm 2018 ist fertig!

Ab sofort sind die neuen Kurse für das nächste Jahr online und die Anmeldung ist freigeschaltet. In den kommenden Tagen wird auch das Heft "Qualifiziert in der Jugendarbeit" an die Gemeinden, die Jugendverbände, Offenen Türen, Jugendbeauftragten und weitere Multiplikatoren in der Jugendpastoral verschickt. Bitte gebt die Hefte an Engagierte weiter. Viele Leiterinnen und Leiter von Kinder- und Jugendgruppen warten auf die Kurstermine, um sich für ihr Ehrenamt zu qualifizieren. Dieses Engagement möchte unterstützt werden.
Danke an alle, die an der Verteilung und Einladung zu Kursen mitwirken! Wer es nicht abwarten kann: Hier geht es zum Download.

Mehr

Newsletter der Jugend im Bistum Essen

Vom 14. Dezember (Ausgabe 21/2017)

In dieser Ausgabe bekommst du unter anderem folgende Informationen:Weihnachtsgruß und Veränderungen in der Abteilungsleitung; 15.000€ für den "Springenden Punkt"; Daniela Busse kommt zurück; Gottesdienste rund um die Feiertage; neue Kinder- und Jugendschutz Nachrichten
Zur Online-Ausgabe des Newsletters Nr. 21/2017.

Abonnenten bekommen den Newsletter bequem per E-Mail. Hier geht es zur Registrierung: www.jugend-im-bistum-essen.de/newsletter.

Die nächsten Meilensteine

Bericht von der Klausur der Jugendbeauftragten

Die Jugendbeauftragten wollen für das Jahr 2018 mehr als die Ausweitung von „Macht, Geld und Kontakten“: Auf ihrem Klausurwochenende im Landschaftspark Duisburg sprachen sich sie sich vor allem für Verbesserungen bei der Gremienarbeit in der Pfarrei, der Kommunikation untereinander, beim Marketing und der Finanzakquise in der Jugendarbeit aus und verabredeten entsprechende Ziele für das kommende Jahr. Mittlerweile ist es eine eingeübte Praxis, dass am ersten Klausurtag die erfahrenen Kolleginnen und Kollegen den ‚Neuen‘ von ihrer Praxis berichten und ihnen so Starthilfe geben. Am zweiten Tag begleitete die Agentur „Generationdesign“ die Gruppe und führte in die Ideen und Methoden der Innovationsarbeit ein.
Website des Referates

Auf nach Rom!

Start der Anmeldung für die Messsdienerwallfahrt

Viele warten schon gespannt darauf, sich mit ihren Messdienergruppen für die Romwallfahrt im nächsten Jahr anzumelden. Nun ist es endlich soweit! Ab sofort ist die Anmeldung freigeschaltet und die Gruppenleitungen können ihre Gruppen über das Ferienwerk Köln anmelden.
Alle wichtigen Infos rund um die Fahrt vom Bistum Essen gibt es hier.   Zur Anmeldung

„Stille Helden“ in TABGHA

Dominik Maxelon, Gesamtsieger beim Jugendkulturpreis 2017.

Verleihung des Jugendkulturpreises 2017

Ob als Text, Film, Foto oder Sozialprojekt: Der Jugendkulturpreis 2017 zeigt einmal mehr die kreative Breite jugendlichen Engagements: Mit seinem Projekt „Ein neuer Klassenraum für die ,Café von Leche‘-Schule“ hat der 19-Jährige Dominik Maxelon am 17. November den Jugendkulturpreis 2017 der Jugendkirche Tabgha gewonnen.
In diesem Jahr waren beim Jugendkulturpreis Beiträge zum Motto „Stiller Held / Stille Heldin“ gefragt. Vor diesem Hintergrund überzeugte Maxelon mit seinem großen Engagement vor, während und vor allem auch nach seinem Freiwilligen Sozialen Jahr in der Dominikanischen Republik, um Spenden für einen neuen Klassenraum in der Schule seines FSJ-Projekts zu sammeln. Auf den Aufruf der Jugendkirche hin haben 24 Teams und Einzelpersonen ihre Wettbewerbsbeiträge in den Kategorien Text, Gestaltung und Sozialprojekt, vorgestellt.
Zum ausführlichen Bericht der Pressestelle

Dein Medien-Beitrag

Newsletter, Website, ONlinekalender, Social Media...

Du hast interessante Themen aus deinen Verbänden, Gruppen, Pfarreien oder Einrichtungen über die du berichten möchtest?
Zum Beispiel:
- Eine soziale Aktion deiner Messdienergruppe steht an
- Die Jugendkirche macht eine neue Ausstellung
- Dein Jugendverband hat eine neue Bildungsreferentin
- Dein Pfadfinderstamm macht ein spannendes Projekt…
Dann könnte das doch etwas für diesen Newsletter, den Online-Kalender, den News-Feed auf der Website www.jugend-im-bistum-essen.de oder für unsere Social-Media-Kanäle sein. Auf unserer Website gibt es nun eine neue Rubrik mit wichtigen Informationen rund um die zentralen Medien von Jugend im Bistum Essen und die Einreichung von Beiträgen, Terminen und Fotos. Darüber hinaus gibt es hilfreiche Tipps zum Thema Bildrechte. Mit der neuen Upload-Funktion kannst du dort auch direkt online deinen Beitrag einreichen. Mehr

Tolle Ideen – knappe Kassen?

Finanzielle Förderung für Jugend-Projekte

Ihr habt eine tolle Idee für ein Projekt in eurer Jugendgruppe, eurem Verband oder in eurer Pfarrei? Knappe Kassen lassen die Umsetzung aber in weite Ferne rücken?
Es gibt noch in diesem Jahr eine Möglichkeit, an finanzielle Zuschüsse zu kommen, die euch helfen, die Planungen in die Tat umzusetzen: Mitglieder der Jugendseelsorgekonferenz können noch für das Jahr 2017 bzw. die Jahreswende 2017/2018 Anträge auf Förderung von Projekten und Maßnahmen an die „JuSeKo-Vergabekommission Finanzen“ stellen.
Die schriftlichen Anträge für Projekte und Maßnahmen müssen bis spätestens 18. Dezember 2017 per Email bei Rainer Hicking eingehen: rainer.hicking@bistum-essen.de. Weitere Infos

Fahrt zum Weltjugendtag in Panama

Save the Date – 15. bis 30. Januar 2019

Papst Franziskus lädt im Januar 2019 Jugendliche aus allen Ländern zum Weltjugendtag in Panama ein.
Die Reisegruppe aus dem Bistum Essen macht sich vorausichtlich am 15. Januar auf den Weg.

Vor Ort werden die Teilnehmenden bei den „Tagen der Begegnung“ vom 17. bis 21. Januar in den Diözesen Panamas Land und Leute kennen lernen. Anschließend wird der zentrale Weltjugendtag vom 22. bis 27. Januar 2019 im Erzbistum Panama gefeiert. Voraussichtlich am 30. Januar endet die Reise wieder in Essen.
Bist du interessiert?
Weitere Infos gibt es hier.

Erlebnis- und Naturpädagogik in St. Altfrid

Neue Jugendreferentin Nadine Piltz

Mit Nadine Piltz zieht ein bekanntes Gesicht nach St. Altfrid. Bisher war sie pädagogische Referentin bei den Freiwilligendiensten und freut sich nun, den neuen Schwerpunkt „Erlebnis- und Naturpädagogik“ im Jugendhaus St. Altfrid in Essen Kettwig mit Leben zu füllen. Hier wird Nadine künftig Angebote der Glaubenskommunikation für Schulklassen und weitere Gruppen in den Bereichen „Soziales Lernen“ und „Bewahrung der Schöpfung“ entwickeln und anbieten. Wir wünschen Nadine einen tollen Start und eine segensreiche Aufgabe! www.altfrid.de 

500 Jugendliche beim Event für Firmand/-innen

Außergewöhnlicher Gottesdienst und Party auf dem Domhof

„Du hast die Wahl“ war am Samstagabend das Motto des großen Events im Essenener Dom, zu dem besonders alle Jugendlichen aus dem Ruhrbistum eingeladen waren, die sich in diesem Jahr auf die Firmung vorbereiten oder bereits gefirmt wurden. Die rund 500 Jugendlichen erwartete ein tolles Programm: Der Gottesdienst in dem viele Filmelemente eingesetzt wurden, erstrahlte in spektakulärer Beleuchtung und wurde durch eine Liveband mit Praise & Worship Musik begleitet. Anschließend ging es draußen unter anderem mit Musik von DJ Nachtfalke und einer Feuershow weiter.
Einen ausführlichen Bericht und weitere Fotos findet du hier. Zur Veranstaltungsseite geht es hier.
Und hier findest du einen Kurzfilm mit Videoeindrücken des Events.

Selbstbewußt und dynamisch

Neues Logo für die Himmlischen Helden

Die Messdienerinnen und Messdiener im Bistum Essen haben ein neues Erkennungszeichen:
Der selbstbewusste und dynamische Held im neuen Logo ist grafisch klarer gestaltet und damit besser geeignet für unterschiedliche Medien. Außerdem drückt er so das Selbstverständnis der Ministrant/-innen der Himmlische Helden im Ruhrbistum aus.
Alle Messdienerinnen und Messdiener im Bistum Essen sind eingeladen diese Marke mit oder ohne Schriftzug zu verwenden.
Weitere Infos gibt es hier.

Aufgedeckt

Glückspiele in Neuenrade!

Im Philipp-Neri-Haus war feine Garderobe angesagt. Die Jugendbeauftragten im Dekanat Altena-Lüdenscheid luden zum „Casino-Abend“. Verschiedenste Spieltische, ein großzügiges Buffet und eine feine Cocktail-Bar bildeten den Rahmen für das diesjährige „Merci“.

Damit danken die Jugendbeauftragten stellvertretend für die Pfarreien und den BDKJ den Akteuren der kath. Jugendarbeit für ihr ehrenamtliches Engagement. Es lief am Freitag also alles ganz legal im „Casino Royal“.

Wenn’s auch nicht um Geld ging, so war die Stimmung doch ähnlich aufregend in der eleganten Society der Kath. Jugend in Altena-Lüdenscheid.

Ja wo laufen sie denn?

6. Denkbar in Bochum zum Thema Jugend

Wie die katholische Kirche im Ruhrbistum wieder mehr Kontakt zu Jugendlichen bekommt, damit haben sich am Mittwoch in Bochum rund 130 Teilnehmer des sechsten „Denkbar“-Abends beschäftigt. Im Jugendpastoralen Zentrum „Trinity“ in Bochum-Langendreer stellten sich verschiedene Angebote der Jugendpastoral vor, um gerade in den derzeit überall im Bistum laufenden Diskussionen über künftige Formen kirchlicher Angebote nicht nur alte Fragen, sondern vor allem auch neue Ideen mit auf den Weg zu geben.

Zur ausführlichen Pressemeldung des Bistums mit Fotos

Father „Selfie“

Neuer Jugendseelsorger in Essens Partnerbistum Hongkong

Mit Father Dominique Mukonda gibt es im Partnerbistum Hongkong einen neuen Leiter der Jugendkommission in Hongkong. Dominique möchte an die intensiven Begegnungen zwischen Essen und Hongkong, die von dort in den vergangenen Jahren durch Father Paul Kam gepflegt wurden nahtlos anknüpfen. Dabei möchte er noch stärker als bislang auf Social Media setzen, was ihm nicht schwer fallen wird, nennt er sich doch selbst mit einem Schmunzeln im Gesicht „Father Selfie“

weiterlesen

Romwallfahrt für Messdiener/-innen

Save the date!

Vom 28. Juli bis 4. August 2018 findet die 12. Internationale Romwallfahrt der Ministrantinnen und Ministranten statt. Sie steht unter dem Motto „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Ps. 34,15b). Auch aus dem Bistum Essen wird sich wieder eine Gruppe auf die Pilgerfahrt nach Rom begeben. Papst Franziskus wird dabei alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dem Petersplatz empfangen und gemeinsam mit ihnen für den Frieden in der Welt beten. Weitere Infos folgen bald!

„Im Auge des Taifun“

Aktuelles von der Jugendbegegnung in Hong Kong

23. August 2017: In Hongkong tobt gerade ein Taifun und präsentiert somit unserer Reisegruppe auf dem Besuch des Partnerbistums eine asiatische Besonderheit der ungewohnten Art: Dabei beschert ihnen das Unwetter in der sicheren Unterkunft des Exerzitienhauses „Good Hope“ einen Tag zum Entspannen, bevor es mit den Begegnungen mit Land und Leuten weitergeht.

weiterlesen

Umzug von TABGHA

Die Jugendkirche verlässt bis 2021 die Fichtestraße

Als erste Jugendkirche Deutschlands entstand im Jahre 2000 TABGHA in der Christus König Kirche in Oberhausen-Buschhausen. Seitdem hat sich an der Fichtestraße eine Vielzahl von Jugendlichen, jungen und älteren Erwachsenen von den Angeboten der Jugendkirche begeistern lassen. Die Pfarrei St. Clemens hat in diesen Jahren die Arbeit der Jugendkirche wohlwollend unterstützt, wofür wir alle sehr dankbar sind.
Inzwischen sind das Gebäude und der Standort sanierungsbedürftig, gleichzeitig entstehen für die Jugendkirche jährlich sehr hohe Heizkosten. In diesem Zusammenhang ist in den letzten Jahren ausführlich abgewogen worden, ob sich Sanierungen oder Investitionen (etwa in neue Toilettenanlagen) lohnen.

Im Rahmen des Pfarreientwicklungsprozesses ist das Gelände an der Fichtestraße auch in der Pfarrei St. Clemens auf den Prüfstand gekommen. Nach gründlicher Abwägung der finanziellen und personellen Ressourcen sowie der weiteren Entwicklung der Jugendpastoral wird sich die Jugendkirche TABGHA vom Standort Fichtestraße spätestens 2021 verabschieden. Das Team der Jugendkirche hat nun den Auftrag, nach einem neuen geeigneten und zentralen Standort im Raum Duisburg, Mülheim, Oberhausen zu suchen. Pfarreien, die im Rahmen des Pfarreientwicklungsprozesses Kirchen aufgeben, werden gebeten, sich beim Team zu melden.

Falls noch etwas unklar ist oder ihr einfach nur über die aktuellen Entwicklungen reden wollt - das Team der Jugendkirche TABGHA steht für Gespräche gern zur Verfügung.
www.jugendkirche-oberhausen.de 

Abschied von Anja Mohr

Unsere langjährige Mitarbeiterin Anja Mohr hat Ende Juni die Jugendpastoral im Bistum Essen verlassen und ist in die Flüchtlingsarbeit auf Stadtebene gewechselt.

Nach ihrer Zeit als Jugendpflegerin beim Katholischen Jugendamt Essen war sie als Jugendreferentin auf Bistumsebene unter anderem für Fundraising zuständig. Die letzten Jahre war sie in der Arbeitsstelle Jugendpastoral als Referentin für Interkulturelle Jugendpastoral tätig und organisierte unter anderem die Partnerschaftsarbeit mit der Diözese Hongkong.

Wir wünschen Anja auf ihrem weiteren Weg alles Gute und Gottes Segen!

Abschied von Lothar Jekel

Der Sozialraum war ihm ein großes Anliegen Mit Jugendreferent Lothar Jekel ist nun ein „Urgestein“ der Jugendpastoral im Bistum Essen in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Fast sein ganzes Berufsleben hat er bei uns verbracht und dabei über die letzten 34 Jahre in verschiedenen Bereichen viele Entwicklungen und Veränderungen in der Jugendpastoral miterlebt und mitgestaltet.
Eins seiner größten Highlights im Laufe der Jahre war das Hochseilgarten Projekt „zwischen Himmel und Erde“, das er zusammen mit seinem Team im Philipp-Neri-Zentrum in Gelsenkirchen ins Leben gerufen hat. Auch die sozialraumorientierte Arbeit war ihm immer ein großes Anliegen. Zuletzt war Lothar in der Pfarrei St. Nikolaus in Essen in der Flüchtlingspolitik aktiv, hat dort die Pfarrei vertreten und den Runden Tisch Zollverein mit begründet.

Lieber Lothar, man wird sehen, wie ruhig dein Ruhestand wirklich sein wird, aber wir freuen uns mir dir! Alles Gute und Gottes Segen! 

Verabschiedung von Schwester Birgit

Nach einer langen und prägenden Zeit haben wir Schwester Birgit aus St. Altfrid verabschiedet.

Viele Menschen hat Birgit in dieser Zeit begleitet: Manche in kurzen Begegnungen und Gesprächen während eines Kurses oder einer Klassenfahrt nach St. Altfrid, andere über längere Zeit in der Sonntags-gemeinde oder im Rahmen der Jugendvesper, weitere kamen vor allem wegen Sr. Birgit immer wieder in unser Jugendhaus.

Für ihren langjährigen Dienst sind wir Schwester Birgit sehr dankbar!

#demokratieistfürmich

Dein Statement für die Demokratie

Du stehst hinter der Demokratie und bist dankbar darüber, das gesellschaftliche und politische Geschehen mitbestimmen zu können? Dann mach mit bei der Internet-Foto-Kampagne der Jugend im Bistum Essen.
Inzwischen sind schon viele Fotos unter dem Hashtag #demokratieistfürmich entstanden und hochgeladen worden, aber je mehr Fotos online gehen, umso größer ist die Reichweite, die bis zur Bundestagswahl am 24. September erreicht werden kann. Schreib´ einfach eine persönliche Weiterführung des Satzes „Demokratie ist für mich…“ auf Pappkarton und lass´ dich damit fotografieren. Anschließend als schwarz-weiß-Foto mit dem Hashtag #demokratieistfürmich bei Facebook oder Instagram posten. Wenn ihr Fotos in der Gruppe macht, macht es noch mehr Spaß, also worauf wartest du noch? 
Weitere Infos

Extremistische Szenen

Aussteiger berichten über ihr Leben:

Sie hätten unterschiedlicher nicht sein können und doch hatten sie viel gemeinsam: Ehemalige Extremisten - Ex-Neonazis, Ex-Salafisten, türkische Ex-Nationalisten - früher hätten sie sich nicht zusammen an einen Tisch gesetzt. Gestern aber haben sie bei der Jugendseelsorgekonferenz gemeinsam von ihren Wegen in den Extremismus, von ihren Szeneerfahrungen und ihren Ausstiegen gesprochen und den Besuchern aus den verschiedenen jugendpastoralen Bereichen tiefe persönliche Einblicke gewährt: "Die haben mich - genau wie es bei uns allen war - an einem emotionalen Tiefpunkt abgeholt." "Es waren einfach irgendwann Menschen da, die Fragen beantwortet haben, die ich nie gestellt habe". Zitate von Ex-Neonazis, in denen sich alle anwesenden Aussteiger wiederfanden. Ein Deutscher, der vorher nichts für Faschismus übrig hatte und dann tief in den Salafismus hineingeriet, brachte seine Erkenntnisse auf den Punkt: "Ich habe irgendwanhn gemerkt, ich teile die Welt nicht in deutsch und undeutsch oder in schwarz und weiß, aber in gläubig und ungläubig und das ist doch das gleiche." Es war eine JuSeKo mit berührenden und erschütternden Lebensgeschichten, die uns zum Nachdenken bringen. Vielen Dank an die mutigen Aussteiger!

Download des Protokolls der Juseko

Rundflug durch die neuen Kursmodule

Video zur Qualifikation von Gruppenleiter/-innen

Die Jugend im Bistum Essen bietet verschiedene Möglichkeiten für ehrenamtliche Jugendleiterinnen und -leiter sich für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu qualifizieren. Aber was passiert bei der Jugendgruppenleiter-Ausbildung im Bistum Essen eigentlich? In diesem Video lädt dich Pia zu einem kurzen Rundflug durch die verschiedenen Module des Grundkurses ein - von "Rechte und Pflichten" über "Gruppenleiten" und "Praxis-Check", bis hin zur Zertifizierung.
Zum Video - Die Kurse im Onlinekatalog 

Referentin für mobile Jugendpastoral im Sauerland

Jutta stellt sich vor:

Ich bin Jutta Lahrmann, 33 Jahre alt, und komme aus Hemer im märkischen Sauerland.
Nach dem Abitur habe ich mich aus den heimischen Bergen und Wäldern hinausgewagt und bin stattdessen auf’s „platte Land“, sprich nach Münster, gezogen, wo ich Diplomtheologie, katholische Religionslehre und Geschichte studiert habe. Während des Studiums habe ich mich zudem im Schulungsteam für Oasen- und Kultraumtage der Jugendkirche effata! engagiert.
In den letzten Jahren war ich für das Erzbistum Paderborn als Dekanatsreferentin für Jugend und Familie im Kreisgebiet Siegen-Wittgenstein tätig.

Nun freue ich mich, mit der Stelle als Referentin für mobile Jugendpastoral im Sauerland auf die spannende Aufgabe, ein neues Konzept entwickeln und aufbauen zu dürfen. Dabei bin ich gespannt auf zahlreiche interessante Begegnungen, nette Gespräche, bereichernden Austausch sowie gemeinsame Aktionen und Projekte.

Gruppenleiter/-innen gut informiert

Neuer WhatsApp Newsletter

Um Jugendgruppenleiter/-innen im Bistum Essen gut zu informieren, auf freie Plätze in Kursen hinzuweisen und Änderungen in der Kursplanung bekannt zu geben, hat das Schulungsteam für Aus- und Fortbildung nun einen neuen Dienst eingerichtet: Über den neuen WhatsApp-Newsletter werden alle Abonnent/-innen etwa einmal im Monat mit aktuellen Infos versorgt. Wie das geht erfährst du hier.

#demokratieistfürmich

Internet-Foto-Kampagne der Jugend im Bistum Essen

Du stehst hinter der Demokratie und bist dankbar darüber, das gesellschaftliche und politische Geschehen mitbestimmen zu können?
Dann mach´ mit bei #demokratieistfürmich, der Foto-Kampagne der Jugend im Bistum Essen:  
Dazu schreiben Personen auf Pappkarton eine persönliche Weiterführung des Satzes „Demokratie ist für mich…“ und lassen sich damit fotografieren. Anschließend werden die Fotos in schwarz-weiß (Nachbearbeitung möglich) mit dem Hashtag #demokratieistfürmich bei Facebook gepostet.
Weitere Infos gibt es hier. Zum Fotoalbum auf Facebook.

Open

Rahmenkonzept für die Offene Kinder- und Jugendarbeit im Bistum Essen

Das Jugendzentrum ist ein pastoraler Ort und Teil der Jugend im Bistum Essen? Ja klar, denn hier geschieht Jugendpastoral in besonderer Weise. In vielen Stadtteilen unseres Bistums gibt es Jugendhäuser, -keller und-cafés bzw. mobile Angebote in katholischer Trägerschaft. Jetzt hat die katholische Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) ein eigenes Rahmenkonzept. Es zeigt nicht nur, wie die Eingangsfrage genauer beantwortet werden kann, sondern macht die Vielfalt und die Stärken dieses Bereichs kirchlicher Jugendarbeit sichtbar. Ziele und Zielgruppen werden ebenso in den Blick genommen wie die verschiedenen Mitarbeitenden und die Methoden, mit denen sie arbeiten. Träger und Mitarbeitende, die Gemeinden vor Ort und alle in der Jugendpastoral Engagierte erhalten so einen Orientierungsrahmen und einen Einblick, welche Bezüge und Herausforderungen sich für die OKJA aus dem Zukunftsbild des Bistums ergeben. Download des Rahmenkonzeptes - mehr zur Diakonischen Jugendpastoral

Radeln für den guten Zweck

„Altfrid Fighter“ starten wieder bei „Rad am Ring“

Beim 24 Stunden Rad-Rennen "Rad am Ring" fahren die „Altfrid Fighter“ jedes Jahr für einen guten Zweck in der Jugendarbeit im Ruhrbistum. Dieses Jahr sind die DPSG St. Barbara und das Jugendzentrum "Der Springende Punkt" in Mülheim die Charity Partner. Um den Kindern und Jugendlichen die tagtäglich in der O.T. ein- und ausgehen die Natur näher zu bringen, ist dort geplant, das Außengelände naturpädagogisch auszurichten. Aktuell werden Sponsoren, Webepartner und Mitdenker gesucht, die das Rennen und somit das Umbauprojekt in St. Barbara unterstützen.
Infos unter: www.altfrid-fighter.de

Jetzt auch auf Instagram

Jugend im Bistum Essen

Wie bunt und vielfältig die Jugend im Bistum Essen ist, zeigen ab jetzt auch die Fotos und Videos im neuen Instagram-Account.

Schau doch mal vorbei und folge:
www.instagram.com/jugend_im_bistum_essen 

Sexualisierte Gewalt verhindern

Präventionsschulungen in der Jugendarbeit

Die Katholische Jugendarbeit möchte Kindern und Jugendlichen einen geschützten Rahmen bieten, um sich zu entwickeln, in Gruppen von Gleichaltrigen ihre Freizeit aktiv zu gestalten und ihre Einzigartigkeit zu entdecken. Daher sind alle, die ehrenamtlich oder hauptberuflich in der Jugendarbeit/-pastoral im Bistums Essen tätig sind verpflichtet, sich aktiv mit dem Thema »sexualisierte Gewalt« zu beschäftigen und sich regelmäßig fortzubilden. Hierfür werden regelmäßig interessante Basisschulungen für Kinder- und Jugendgruppenleiter/innen sowie Auffrischungskurse zu »Prävention von sexualisierter Gewalt« angeboten.
Mehr zu den Kursen erfährst du in dieser Download-Broschüre.
Zur Website und Onlineanmeldung: www.jugend-im-bistum-essen.de/praevention 

Unterstützung im Referat für Jugendbeauftragte

Christina Nestler-Brall stellt sich vor:

Ich bin 32 Jahre alt, verheiratet und lebe in meiner Heimatstadt Recklinghausen. Im ersten Leben als Verlagskauffrau, habe ich im Messewesen gearbeitet.
Viele sagen immer "Was für ein großer Sprung zu Religionswissenschaft und Theologie!". Ganz unter uns: Das war es aber nicht. Ich bin schon seit frühester Jugend immer gern und viel in meiner City-Gemeinde unterwegs gewesen und habe mich dort zur Trauerbegleiterin und Notfallseelsorgerin ausbilden lassen. Studium beendet. Job gefunden... und doch weiter gesucht. Seit dem letzten Jahr bin ich im Bistum im Pfarreientwicklungsprozess tätig und habe auch so von dieser Stelle hier als Referentin für Jugendbeauftragte in den Pfarreien erfahren und mich gleich beworben. Ich freue mich auf jede Begegnung, jede Idee, den Geist – der hier eindeutig weht! – und all die neuen Eindrücke aus dem Feld der Jugendpastoral.
Zur Seite des Referates

Primetime

Messe mit Kino vom JuHU

Das JuHU in Gelsenkirchen startet mit einer neue Form der Messe für Jugendliche und junge Erwachsene:

Jeweils am ersten Sonntag im Monat lädt das Jugendpastorale Zentrum um 18:00 Uhr zur "Primetime" in die Ludgerus Kirche, Horster Straße 122.

Dabei drehen sich die Gottesdienste thematisch um monatlich wechselnde Filme, die im Anschluss daran gemeinsam mit Popcorn und Getränken im JuHU angesehen werden.

www.juhu-ge.de

Neue Seelsorgerin in St. Altfrid

Stefanie Gruner stellt sich vor:

Im Januar habe ich die Aufgabe als Seelsorgerin für junge Erwachsene in der Jugendbildungsstätte St. Altfrid übernommen. Ich freue mich sehr auf dieses neue Aufgabenfeld. Im ersten Schritt werde ich die Anliegen und Bedürfnisse von Menschen im jungen Erwachsenenalter in den Blick nehmen, um im zweiten Schritt gezielt Angebote zu entwickeln. Dabei freue ich mich über Ideen und Anregungen. Nehmt gerne Kontakt zu mir auf!
Nach meinem Studienabschluss als Diplom Sozialwissenschaftlerin in Duisburg habe ich seit 2001 als Jugendreferentin in der Kinder- und Jugendpastoral des Bistums Essen viele Erfahrungen gesammelt und Visionen umgesetzt. Nach der Zeit an der Jugendkirche TABGHA, der Referentenstelle für Jugendpastorale Zentren, des Aufbaus einer Jugendkulturtankstelle in Essen und des Aufbaus von GleisX in Gelsenkirchen, war ich zuletzt Referentin der Diözesanstelle der Berufungspastoral.
Im kommenden Jahr werde ich mich im Rahmen meiner Tätigkeit im Magisterstudiengang Theologische Bildung in Paderborn weiterbilden, um die Stelle als Seelsorgerin in St. Altfrid voll ausfüllen zu können. Ich freue mich sehr auf die Begegnungen mit euch!
Kontakt und weitere Infos unter: altfrid.de/junge-erwachsene   

Surfspirits in Südfrankreich

Exerzitien mal anders

Sommer, Sonne, Strand und Meer - für viele darf dabei auch das Surfboard nicht fehlen. Beim Surfen kannst du viele Erfahrungen machen, die auch im alltäglichen Leben eine wichtige Rolle spielen: Balance; Auf und Ab; anstrengendes Hinauspaddeln, um dann scheinbar Mühelos auf einer Welle surfen zu können... GleisX bietet in Zusammenarbeit mit dem DJK Sportverband in diesem Jahr die Surfspirits an. Das Meer genießen, gemeinsam surfen und der Austausch über die Erfahrungen stehen dabei im Vordergrund. In der Gruppe oder auch einzeln werden die Erfahrungen aus dem Sport mit dem eigenen Leben und Glauben in Verbindung gesetzt. Dazu geht es gemeinsam vom 9. bis 18. Juni nach Moliets Plage in Südfrankreich. Ein Surfkurs ist inklusive.

Weitere Infos und die Anmeldung findest du unter www.gleisx.de/langstrecke.

Qualifiziert in der der Jugendarbeit

Das Kursprogramm 2017 ist fertig!

In den kommenden Tagen wird das Heft "Qualifiziert in der Jugendarbeit" an die Gemeinden, die Jugendverbände, Offene Türen, Jugendbeauftragten und weitere Multiplikatoren in der Jugendpastoral verschickt. Bitte gebt die Hefte an junge Engagierte weiter. Viele Leiterinnen und Leiter von Kinder- und Jugendgruppen warten auf die Kurstermine, um sich für ihr Ehrenamt zu qualifizieren. Dieses Engagement möchte unterstützt werden. Danke an alle, die an der Verteilung und Einladung zu Kursen mitwirken! Wer es nicht abwarten kann, schaut einfach hier vorbei: www.jugend-im-bistum-essen.de/kurse.  

Ich Deutsch, Du Muslim!?

Fachtag Interkulturelle Jugendpastoral

Der Fachtag Jugendpastoral zum Thema „Herausforderungen im interkulturellen und interreligiösen Alltag“ lockte rund 70 Interessierte in das Kardinal Hengsbach Haus. Dort beschäftigten sich die Teilnehmerinnen die Teilnehmer aus Kita, Schule, Jugendpastoral, Caritas und Jugendämtern zwei Tage lang mit der provokanten Aussage „Ich Deutsch, Du Muslim!?“. In all ihren unterschiedlichen Arbeitsfeldern kommt es immer wieder zu Konflikten, die mal religiös, mal kulturell und mal traditionell verwurzelt sind. Auf der Fachtagung wurde gemeinsam versucht, den Gründen auf die Spur zu kommen und Handlungsstrategien zu entwickeln, die Vielfalt zulassen und einen respektvollen Umgang miteinander ermöglichen. 

Fotos von der Fachtagung gibt es hier.

Verstärkung bei cross#roads

Mira Wählisch stellt sich vor:

"Ich bin 30 Jahre alt und habe als Jugendliche in der KSJ Viersen, meiner Heimat, mitgemacht. Vom Dorf bin ich für mein Studium in die "große" Stadt gezogen und habe nebenbei das Kunst und Kultur Café am Campus Essen geleitet. Nach meinem Bachelor wollte ich mich einer neuen Herausforderung stellen und bin durch Zufall auf die Stellenausschreibung von cross#roads gestoßen. Wie man so schön sagt, Gottes Wege sind unergründlich. Jetzt bin ich mit im Team und freue mich sehr, dass ich so lieb aufgenommen wurde und neben #bet; #tag; #event; #leb im Bereich Social Media arbeiten und mit cross#roads neue Wege gehen kann."
www.crossroads-essen.de 

Jugendpastorales "Du"

Im Zusammenhang mit den Neuerungen beim Newsletter haben wir uns entschieden, in der Kommunikation vermehrt ein einheitliches "Du" oder "Ihr" zu benutzen. Wir glauben, dass die Kommunikation in der Jugend im Bistum Essen gerade auch auf der Website und im Newsletter über das ohne hin zumeist übliche „jugendpastorale Du" freundlicher, persönlicher und damit näher gestaltet werden kann als bisher. Ist das „Du“ für Sie nicht selbstverständlich, bitten wir Sie künftig um Nachsicht, alle anderen duzen wir einfach wie gewohnt weiter.

Wie glauben Jugendliche?

Shanice aus der Pressestelle hat sich auf den Weg gemacht, um Einblicke in den Glauben von Jugendlichen im Ruhrbistum zu bekommen. Ihre Beobachtungen und Ergebnisse präsentiert sie nun in einer tollen Multimedia-Reportage! Anschauen lohnt sich! http://reportage.bistum-essen.de/wie-glauben-jugendliche 

Neuerungen bei der Juseko

Auf der Juseko (Jugendseelsorgekonferenz) am 25. August ist etwas Spannendes passiert: Es wurde eine neue Form der Vorbereitungskultur gefunden: Von nun an werden die Treffen durch eine Gruppe von Vertretern aus den verschiedenen Bereichen wie Jugendpastorale Zentren, Jugendreferenten, Verbände, Diakonische Jugendpastoral etc. vorbereitet, so dass alle direkt vertreten sind. Das Ergebnis der Wahl eines neuen Namens war überraschend: Die Mehrheit votierte für den Beibehalt von "Juseko".
Besten Dank an alle, die mit großem Engagement die Jugendpastoral im Bistum Essen mitgestalten!
Download: Protokoll der Juseko - Einladung (mit Beschreibung des Tagesthemas)

Preacher Slam Finale

Krönernder Projektabschluss am 9. Juli im Dom


Am 9. Juli fand das Finale des 1. Preacher Slam Projektes im Bistum Essen statt. Es war ein Abend voller bewegender Texte und toller Momente, an dem viele unterschiedliche Menschen im Dom zusammenkamen. Nach dem Wortgottesdienst wurde der besondere Poetry Slam zum Thema Barmherzigkeit von Jay und Thomas von der WestStadtStory moderiert. Den Wettbewerb, bei dem es vor allem um inhaltliche Texte und Spaß an der Verkündung einer Botschaft ging, hat Fatima Talalini gewonnen. Den zweiten Platz hat Eve Gennat und den dritten Platz hat Helena Lorenz belegt. Glückwusch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Weitere Fotos, Informationen und ein Presseecho zum Projekt gibt es hier.
Im Youtube-Kanal des Bistums Essen können die Beiträge aus den Vorrunden angesehen werden. Die Vorträge aus dem Finale können über diesen Link zur Youtube-Playlist aufgerufen werden. Einen schönen Überblick über die Veranstaltung zeigt dieses Video

„Merci“ im Freibad und Abschied im Sauerland

Dankevent für Ehrenamtliche und Abschied von Rafaela, Claudia und Eva

Bei der „Merci“-Party feierten junge Leute aus der katholischen Jugendarbeit im Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid am 2. und 3. Juli ein fröhliches Freibad-Fest. Dutzende Jugendliche und junge Erwachsene folgten der Einladung, um bei kühlen Getränken, rockiger Musik und leckeren Speisen vom Grill die kirchliche Jugendarbeit der vergangenen Monate Revue passieren zu lassen und die Gelegenheit zu nutzen, zu später Stunde Schwimmen gehen zu können und sogar im Freibad zu zelten. Dazu gab es noch die Verabschiedung des Hauptberuflichen Teams der mobilen Jugendkirche über.dacht. Rafaela Fronia, Claudia Giesen und Eva Müller werden künftig beruflich in anderen Bereichen innerhalb und außerhalb der Jungendarbeit tätig sein. Für die Jugendpastoral im Sauerland gibt es bereits neue Ideen und Konzepte, die in den nächsten Monaten in die Umsetzung gehen werden. Eine Meldung der Pressestelle mit weiteren Fotos gibt es hier.

Glaubensvielfalt – auch per Smartphone

KjG startet Glaubens-Impulse per WhatsApp

Die KJG bietet regelmäßig Impulse zum Thema Glaubensvielfalt per WhatsApp an. Wer die Impulse direkt auf das Smartphone bekommen möchte, kann einfach einen neuen Kontakt unter der Telefonnummer 0176 43607423 erstellen und dann über WhatsApp eine Nachricht mit dem Text „Glaubensvielfalt“ schicken. Nach einer Begrüßungsnachricht kommen dann Impulse, Texte, Lieder etc. zum Thema Glaubensvielfalt.

Weitere Infos unter: www.kjg-essen.de/projekte-themen/glaubensvielfalt

Julei-App gestartet

Hilfe für Gruppenleitungen

Die neue Julei-App von Jugend im Bistum Essen bietet einen neuen, umfassenden Service für Leiterinnen und Leiter von Kinder- Jugendgruppen.
Unter www.julei-app.de kann ab sofort jeder, auch von unterwegs mit dem für Smartphone, die Web-App aufrufen und alle organisatorischen, rechtlichen und pädagogischen Informationen abrufen, die Jugendleitungen dabei unterstützen sollen, Gruppenstunden und Ferienfreizeiten zu planen.
Mit dabei sind auch viele praktische Hilfen: Formulare von der Anmeldung zur Gruppenstunde über Fotogenehmigungen bis hin zu Medikamentengaben in der Ferienfreizeit ein interaktiver Gruppenstunden-Planer und eine Spielesammlung.
Weitere Infos und technische Hilfe gibt es hier.

Unserere App-Tester im Video

Verstärkung bei den Freiwilligendiensten

Anna und Nadine

Anna Groß-Bölting wohnt in Münster und kommt gebürtig aus Solingen. An der FH in Münster hat sie Soziale Arbeit studiert und in ihrer Freizeit treibt sie gerne Sport. Anna ist gespannt auf die Arbeit: „Am meisten freue ich mich auf die Einsatzstellenbesuche und die Freiwilligen, sie bei ihrem Dienst zu begleiten und neue Kontakte zu knüpfen.“
Die Zweite im Bunde ist Nadine Piltz. Die Bochumerin ist bereits seit drei Jahren bei in der Seminarleitung der Freiwilligendienste. Zuletzt war sie zudem im TRO-Team in der Jugendbildungsstätte St. Altfrid tätig. „Es ist toll junge Menschen begleiten zu können und zu beobachten, wie sie sich weiterentwickeln“, sagt Nadine über ihre neue Aufgabe. www.freiwilligendienste-essen.de.

Wieder ein Sprung nach vorne...

Die Klausur der Jugendbeauftragten

Im Erdgeschoss das charmante Caféhaus mit bestem Service, in der ersten Etage der abgerockte Konferenzsaal einer früheren Sparkasse: Mehr "Coolisse" braucht ein Jugendbeauftragten-Herz nicht für 'ne ordentliche Tagung. Das Kulturforum Essen-Steele bot einen ausgezeichneten Rahmen für die Klausur der Gruppe der Jugendbeauftragten des Bistums am 23. April. Die Marketing-Experten Matthias Krentzek und Simon Schlenke lieferten Theorie und Beispiele gelungener Imagekampagnen. Die Gruppe erarbeitete Kernbegriffe und den Prototypen eines Claims zum angestrebten Profil des Jugendbeauftragten. Zudem entschied sie Maßnahmen für eine entsprechende Kampagne. Damit wurde ein Vorhaben konkret, dass die Gruppe schon lange im Themenspeicher hatte. Über weitere Entwicklungen wird im Newsletter berichtet.
www.jugend-im-bistum-essen.de/jugendbeauftragte

Neuer Jugendseelsorger für TABGHA

Abschied und Begrüßung in der Jugendkirche Oberhausen

Die Jugendkirche TABGHA bekommt einen neuen Seelsorger: Kaplan Stephan Markgraf hat in den letzten Jahren als Leiter des jugendpastoralen Zentrums Trinity und als Jugendbeauftragter in der Pfarrei Liebfrauen Bochum viele Erfahrungen mit der kirchlichen Jugendarbeit gesammelt, die er künftig in die Arbeit in Tabgha einbringen wird. Damit löst er Stefan Wiesel ab, der seit fast neun Jahren das TABGHA-Team leitet und nun von Bischof Overbeck ab September zum neuen Diözesanbeauftragten für die Hochschulseelsorge ernannt wurde. Dieser Anlass sollte gefeiert werden: In einem Gottesdienst am Sonntag, 8. Mai wurde Stephan Markgraf in Oberhausen begrüßt und Stefan Wiesel verabschiedet.
www.jugendkirche-oberhausen.de

Schulungsteamer/innen gesucht

Die Qualifizierungsangebote für Jugendleiter/innen in Trägerschaft von BDKJ Diözesanverband und der Arbeitsstelle Jugendpastoral werden von den Schulungsteamer/innen geleitet. In Teams übernehmen sie zum Beispiel die "Starter-Kurse" und den "Schnupperkurs 14+". Ihre Aufgaben bestehen unter anderem in der Vermittlung von Fachwissen, der Leitung des Gruppenprozesses und der inhaltlichen Weiterentwicklung der Angebote.
Das Schulungsteam sucht zur Verstärkung neue Teamer/innen.
Weitere Infos und die Ausschreibung gibt es unter: www.jugend-im-bistum-essen.de/qualifizierung und bei Karin Köster.

Personelle Veränderungen

Janina Keßler neu in GleisX

Seit Anfang April ist das Team an Gleis X wieder komplett: Janina Keßler (27) hat am 1. April als Jugendreferentin die Nachfolge von Kerstin angetreten. Gebürtig kommt Janina aus Hattingen und hat nach dem Studium der Sozialen Arbeit in den vergangenen 1,5 Jahren als Jugendreferentin für Jugendverbandsarbeit und junge Kirche im Rhein-Kreis Neuss gearbeitet. Ihre Wurzeln in der kirchlichen Jugendarbeit liegen in der DPSG: als Pfadfinderin ist sie seit vielen Jahren aktiv. Nach einem kurzen Abstecher in der Jugendpastoral des Erzbistums Köln freut sie sich nun wieder zurück ihr Heimatbistum zu kommen und sich an Gleis X mit jungen Menschen auf den Weg zu machen, um – frei nach Frére Roger – gemeinsam zu versuchen, das zu leben, was wir vom Evangelium verstanden haben. www.gleisx.de

Stefan Wiesel verlässt TABGHA

Er ist seit fast 9 Jahren Jugendseelsorger und Leiter des TABGHA-Teams. Nun wird Stefan die Jugendkirche in Oberhausen verlassen und neuer Diözesanbeauftragter für die Hochschulseelsorge. Sein Nachfolger wird Kaplan Stephan Markgraf, der bisher im Team des Jugendpastoralen Zentrums Trinity in Bochum und als Jugendbeauftragter aktiv ist. In einem Gottesdienst am Sonntag, 8. Mai um 18:00 Uhr wird Markgraf in Oberhausen begrüßt und Wiesel verabschiedet. 

Arbeitsstelle Jugendpastoral:

Christina Siebert-Husmann hat die Arbeitsstelle Jugendpastoral leider Ende März verlassen. Sie hat als Jugendreferentin im Referat Qualifizierung und Förderung ehrenamtlich Engagierter intensiv an der Gruppenleiter-App gearbeitet und freut sich auf die anstehende Einführung der Web-App mit vielen Informationen für Gruppenleitungen im April.

Freiwilligendienste

Auch die pädagogischen Referentinnen Lena Carstens und Katharina Müller haben die Abteilung verlassen und verabschiedeten sich Ende März von den Freiwilligendiensten.

Projekt "Flüchtlinge mitnehmen"

Stellenausschreibung der Youngcaritas

Das Projekt "Flüchtlinge mitnehmen“ der Youngcaritas im Ruhrbistum hat sich in den letzten sieben Monaten gut verbreitet. Damit dies auch weiterhin und vor allem in neuen Städten passieren kann, wird zum 2. Mai 2016 eine ProjektkoordinatorIn in Teilzeit gesucht.

Weitere Infos unter: http://youngcaritas.ruhr.

Chrisam-Messe 2016

Großes Happening für Messdienerinnen und Messdiener

Rund 800 Messdienerinnen und Messdiener waren am Gründonnerstag im Essener Dom und haben gemeinsam mit Bischof Overbeck die Chrisam-Messe gefeiert. Der Gottesdienst, in dem der Bischof einmal im Jahr die Heiligen Öle weiht, ist traditionell der jährliche Treffpunkt der Ministrant_innen im Ruhrbistum. So war der Dom auch an diesem Morgen wieder bis in den letzten Winkel mit fröhlichen Jungen und Mädchen gefüllt, die in den Gemeinden des Bistums Essen Woche für Woche die Priester bei den Gottesdiensten unterstützen. Den kompletten Artikel gibt es auf der Bistums-Website. Ein tolles Video von der Veranstaltung gibt es hier.

"Faire Arbeit" - Jugend braucht Perspektive

bundesweite Aktion Josefstag

Ein sicherer Arbeitsplatz und faire Arbeitsbedingungen sind die Grundlage für erfolgreiche Teilhabe. Die bundesweite Aktion „Josefstag“ wies in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal auf die schwierige Situation benachteiligter und beeinträchtigter Jugendlicher hin. Dabei stand das Thema „Faire Arbeit“ im Fokus der verschiedenen Veranstaltungen. In diesem Jahr setzten sich mehr als 90 Jugendliche und junge Erwachsene u. a. in Spielszenen, Interviews und einem Rap mit dem Aktionsthema auseinander. Den ausführlichen Bericht gibt es unter: www.franz-sales-haus.de.

Trinity beim Katholikentag

100 Tage - 100 Menschen

Eine Gruppe vom Jugendpastoralen Zentrum Trinity in Bochum hat sich schon angemeldet: Sie fahren wieder mit zum Katholikentag.
Wie viel Spaß sie auch schon bei den vergangenen Fahrten hatten, kann man jetzt auf einer Bilderstrecke unter: www.100tage100menschen.de sehen. Das Team vom Deutschen Katholikentag stimmt mit der Kampagne 100 Tage - 100 Menschen auf den 100. Katholikentag vom 25. bis zum 29. Mai in Leipzig ein. Es werden 100 Geschichten über Menschen erzählt, die mit diesem Ereignis in Berührung kommen.
Zur Trinity Fotostrecke geht es hier.

BDKJ: Offener Brief zur aktuellen Weltlage

Der BDKJ Diözesanverband Essen hat einen offenen Brief zur aktuellen Weltlage veröffentlicht. "Was ist nur los in der Welt? Wir sind tief betroffen und verunsichert. Wir kommen nicht mehr hinterher unsere Ängste, Befürchtungen, Anteilnahme und Wünsche in geeigneter Form zum Ausdruck zu bringen..." Hier findet ihr den Brief im Video und als Text.

Neue Gesichter

Messdienerpastoral

Sven Christer Scholven ist neuer Referent für Ministrantenpastoral im Bistum Essen. Sven ist in Bochum aufgewachsen und hat zunächst dort Jura studiert, bevor er sich entschloss, Priester zu werden. Sein Theologiestudium führte ihn dann noch einmal an die Ruhr-Uni sowie nach Erfurt und ins belgische Leuven. Seit seiner Priesterweihe 2012 ist Sven Kaplan in der Pfarrei St. Peter und Paul in Hattingen. Dass er künftig zusammen mit dem Messdiener-Arbeitskreis den rund 7800 Messdienerinnen und Messdienern im Bistum Essen den Rücken stärken darf, freut ihn sehr. Dazu beizutragen, dass der Ministrantendienst so vieler Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener als Ehrenamt in den Pfarreien und Gemeinden wahrgenommen und wertgeschätzt wird, ist Sven ein besonderes Anliegen.

BDKJ Diözesanstelle

Katrin Laube hat als neue Referentin für Finanzen und Organisation in der BDKJ Diözesanstelle begonnen. Die 24-Jährige Bochumerin hat im letzten Jahr ihr Studium als Kulturwirtin erfolgreich beendet und hat Anfang Januar die Nachfolge von Larissa Terdin angetreten. In ihrer Freizeit engagiert sie sich auch ehrenamtlich in der katholischen Jugendverbandsarbeit und ist Stammesvorsitzende der DPSG St. Johannes Bochum-Wiemelhausen.

www.bdkj-dv-essen.de 

Weltjugendtag 2016

Eine Einladung nach Krakau

Im kommenden Jahr findet Weltjugendtag in der polnischen Metropole Krakau statt. Das Referat Interkul-turelle Jugendpastoral organisiert eine Pilgerfahrt vom 19. Juli bis zum 2. August der nach Polen und lädt herzlich dazu ein! Vor der zentralen Feier des Welt-jugendtages mit jungen Menschen aus der ganzen Welt in Krakau erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die „Tagen der Begegnung“ in der Partnerdiözese Kattowitz. Weltjugendtag heißt: Mit jungen Menschen aus aller Welt ein großes Fest des Glaubens zu feiern und dabei den Glauben neu erfahren, Neues und Anderes kennen lernen und die Kirche als große Gemeinschaft erleben. Dazu lädt Papst Franziskus die Jugend aus aller Welt unter dem Motto "Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden" (Mt 5,7) ein. Ansprechpartnerin rund um den WJT 2016 ist Katarzyna Paczynska-Werner. Weitere Infos und die Anmeldung gibt es hier.

Begeistert, qualifiziert und ehrenamtlich

Das Kursprogramm 2016 ist fertig!

In den kommenden Tagen wird das Heft "begeistert qualifiziert ehrenamtlich" an die Gemeinden, die Jugendverbände, Offene Türen, Jugendbeauftragten und weitere Multiplikatoren in der Jugendpastoral verschickt. Es wird darum gebeten, die Hefte an junge Engagierte weiterzugeben. Viele Leiterinnen und Leiter von Kinder- und Jugendgruppen warten auf die Kurstermine, um sich für ihr Ehrenamt zu qualifizieren. Dieses Engagement möchte unterstützt werden. Danke an alle, die an der Verteilung und Einladung zu Kursen mitwirken! Wer es nicht abwarten kann, schaut einfach hier vorbei: www.jugend-im-bistum-essen.de/kurse.

Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit

Am 8. Dezember hat Papst Franziskus das Heilige Jahr der Barmherzigkeit eröffnet. Seine Ankündigung dieses Heiligen Jahres kam im März recht überraschend, denn normalerweise gibt es in der Kirche ein solches Heiliges Jahr nur alle 25 Jahre. Das letzte gab es erst 2000. Aber mit unserem Papst ist eben vieles anders. Für Franziskus wahr es wohl bereits jetzt Zeit für ein neues Heiliges Jahr und den Schritt durch die Heilige Pforte. Bei uns im Bistum Essen ist die Heilige Pforte aber keine Tür, sondern die Goldene Madonna im Dom. Die Gottesmutter Maria öffnet uns die Tür zur Barmherzigkeit, so Bischof Overbeck. Auch wir wollen uns im kommenden Jahr mit dem Thema Barmherzigkeit beschäftigen. Daher interessiert uns, was man im Ruhrbistum darunter versteht. Welche Gedanken und Gefühle entstehen beim Wort "Barmherzigkeit"? Passt Barmherzigkeit heute noch in den Alltag? Christian Gentges, Referent für Diakonische Jugendpastoral freut sich über Themenvorschläge für dieses besondere Jahr der Barmherzigkeit! Zum ausführlichen Text.

Neuer Jugendseelsorger

Unterwegs im Streckennetz des Lebens

Das Team von GleisX – die Kirche für junge Menschen in der Gelsenkirchener Neustadt hat ein neues Gesicht: Benedikt Ogrodowczyk ist der neue Seelsorger und Teamleiter und übernimmt somit die Nachfolge von Christoph Wichmann. Bene freut sich auf die neue Aufgabe: "Jetzt kommt was Neues für mich, das wird völlig anders, aber ich bin mir sicher, es wird genauso viel Spaß machen." Für ihn ist es spannend und herausfordernd mit jungen Menschen ein Stück im Streckennetz des Lebens unterwegs zu sein "…und ein Geschenk!"

Weitere Infos unter: www.gleisx.de

St. Altfrid ganz neu im Netz

Die Website des Jugendhauses des Bistums Essen St. Altfrid erscheint unter www.altfrid.de in neuem Glanz. Hier können Besucher ab sofort sehen was St. Altfrid ausmacht, wer das Team vor Ort ist und was man dort alles erleben kann. Und das – ganz spektakulär – sogar aus der Vogelperspektive. Nicht nur die Optik der Internetseite wurde modernisiert - auch die Struktur wurde überarbeitet. Die neue Online-Präsenz ist zudem auf verschiedene Endgeräte optimiert.
Egal ob auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem großem PC-Bildschirm, die neue Internetseite bleibt stets übersichtlich und passt sich in Optik und Navigation dem jeweiligen Gerät an. Zur neuen Website von St. Altfrid www.altfrid.de

GleisX: Wechsel kommen und gehen

Stefan Nieber

Der erste Wechsel an GleisX hat sich schon vollzogen: Seit dem 1. November unterstützt Stefan Nieber das Team in Gelsenkirchen und tritt damit die Nachfolge von Steffi Gruner an. Stefan kommt gebürtig aus dem Essener Süden und hat die Fächer Deutsch und kath. Religion auf Lehramt studiert. Nach seinem Referendariat in Ratingen hat er zuletzt in der Abteilung für Schulpastoral im Erzbistum Köln gearbeitet. Am meisten freut er sich auf den Kontakt mit jungen Menschen in der Auseinandersetzung mit ihren Vorstellungen und ihrem Glauben.

www.gleisx.de  

3. Klausur der Jugendbeauftragten

Es geht um's Ehrenamt: Die These: "Wer heute keine findet, will sie nicht ... " Am Samstag, 14. November findet in Witten die 3. Arbeitsklausur der Jugendbeauftragten statt. Da sie Verstärker und Multiplikatoren ehrenamtlichen Engagements sind und gegenwärtig mit den Pfarreientwicklungsprozessen zu tun haben, widmen sich die Jugendbeauftragten der Frage, was das moderne Ehrenamtsverständnis und die aktuellen Bistumskonzepte für die Zukunftssicherung ihrer Arbeit vor Ort abwerfen. Was kann man gebrauchen, was fordert heraus? Im Vorfeld (von Freitag auf Samstag) findet die erste Einführungsveranstaltung ins Feld der Jugendbeauftragten statt. Den 'Neuen' werden die bisherigen Standards nicht nur vorgestellt, mit ihnen werden sie auch evaluiert und bearbeitet. Nachbericht hier

KLAUSUR der Jugendseelsorgekonferenz

"Glück-Seligkeit"

Vom 30. bis zum 31. Oktober findet die jährliche Klausur der Juseko statt.
Du bist Teil der Jugend im Bistum Essen (egal ob von den Verbänden, Jugendpastoralen Zentren, TRO-TeamerInnen, Jugendbeauftragten, Hauptberuflichen...) und noch nicht angemeldet? Dann hast Du jetzt noch die Möglichkeit dazu.
Das Thema in diesem Jahr ist "Glück-Seligkeit": Glücklich sein hat für Christinnen und Christen viel mit dem eigenen Glauben zu tun. Wer mit sich selbst im Reinen ist, tut auch anderen gut. Aber was hat Glück mit Seligkeit zu tun? Und was muss im eigenen Leben geschehen sein, damit ich am Ende glück-selig darauf zurückblicke? In der Juseko-Klausur geht es genau darum: Was trägt mich? Was macht mich glücklich? Und was hat Gott damit zu tun?
Weitere Infos und die Einladung gibt es hier im Youtube-Video und auf der unter Juseko. Hier geht es zur Onlineanmeldung

30. Nachtwallfahrt der Jugend im Bistum Essen

Thema: Leben

Am 26. September 2015 fand die 30. Nachtwallfahrt der Jugend im Bistum Essen zum Thema Leben statt. Rund 200 Jugendliche und junge Erwachsene aus vielen Teilen des Bistums kamen mit ihren Begleitern nach St. Josef Kierspe im märkischen Sauerland um ein großes Glaubensfest zu feiern. Nach einem spirituellen Impuls in der Kirche setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 24 inhaltlichen Angeboten, den "Lebens.Punkten", mit den verschiedenen Facetten des Lebens auseinander. So erzählte Muhi, ein syrischer Flüchtling, einer Gruppe von Jugendlichen von seiner Flucht aus dem Kriegsgebiet, währen Hartmut Benz anderen zeigte, wie sie das Vaterunser in Gebärdensprache beten können. In einer Gruppe mit viel Interesse bei den Jugendlichen, berichteten Militärpfarrer Jörg Plümper und zwei Berufssoldaten von ihren persönlichen Erfahrungen aus Auslandseinsätzen. In der alten Brennerei in Rönsahl sprach ein Betroffener gemeinsam mit den Jugendlichen über seinen alkoholbedingten Absturz und seinen mühsamen Rückweg ins suchtanerkennende Leben. In weiteren „Lebens.Punkten“ beschäftigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem mit der lebendigen Graffiti-Gestaltung eines Bushäuschen, dem Lebensgefühl durch Tanz und anderen sportlichen Aktionen oder sie nahmen an einer simulierten Lebensrettungs-Aktion der Feuerwehr teil. Ein weiterer Höhepunkt zu später Stunde war die Messe mit Bischof Franz-Josef Overbeck. Die Band und eine atmosphärische Beleuchtung sorgten dabei für eine besondere Stimmung. In seiner Predigt sprach der Bischof von drei Perspektiven des Lebens: Das Leben entdecken, das Leben zu lieben und das Leben zu schützen. Die Nachtwallfahrt fand in diesem Jahr in einer Kooperation der Arbeitsstelle Jugendpastoral, der mobilen Jugendkirche über.dacht der Gemeinde St. Josef Kierspe und der youngcaritas Märkischer Kreis statt.

Fotos

 

Verstärkung bei den Freiwilligendiensten

Die Freiwilligendienste im Bistum Essen haben Zuwachs bekommen und wir freuen uns, gleich zwei neue pädagogische Mitarbeitende willkommen zu heißen: Ann-Christin Körner und Simon Köcher werden künftig Seminare begleiten sowie die Freiwilligen und deren Einsatzstellen betreuen und so das Team an der Alfredistraße in Essen verstärken. Ann-Christin hat Soziale Arbeit in Bochum studiert und wohnt in Duisburg. Sie freut sich sehr darauf, "unterschiedliche junge Leute kennenzulernen und sie ein Stück auf ihrem Weg zu begleiten". Simon Köcher kommt aus dem schönen Dorsten. Er hat Rehabilitationswissenschaften (Sonderpädagogik), Katholische Theologie und Germanistik in Münster und Dortmund studiert. Er freut sich sehr auf die Arbeit mit den jungen Leuten und steht mit Rat und Tat allen zur Seite. freiwilligendienste.bistum-essen.de

„Feel the faith“

Glaube spürbar werden lassen mit erlebnispädagogischen Methoden

In der Kinder- und Jugendarbeit finden erlebnispädagogische Methoden und Übungen großen Anklang. Schwierigkeiten bereiten dabei seltener die Durchführung einer Übung als der Transfer zur Ebene der Glaubenserfahrung. Damit Erlebnispädagogik auch religiöse Erfahrungen ermöglichen kann, lädt die Jugendbildungsstätte Don Bosco im Hagen-Rummenohl vom 16. bis zum 18. Oktober zu einem Workshop ein. Gemeinsam werden dabei einige Übungen unter dem Fokus der Religionspädagogik durchgeführt und für die Praxis ausgewertet. Weitere Infos unter gibt es hier im Downloadflyer (pdf).

Auftaktveranstaltung zum Weltjugendtag 2016

27. September in Essen Altendorf

Das Referat für Interkulturelle Jugendpastoral lädt zur Auftaktveranstaltung zum Weltjugendtag ein. Leute, die sich für die Fahrt zum WJT nach Krakau interessieren und informieren wollen, treffen sich am Sonntag, 27. September 2015, von 18:00-20:00 Uhr in der Kirche St. Clemens Maria Hofbauer, Hirtsieferstraße 13 in 45143 Essen Altendorf.
Zum Start wird eine mehrsprachigen Jugendmesse gefeiert. Weitere Infos unter: www.jugend-im-bistum-essen.de/interkulturell.

Jugendkulturpreis 2015 in TABGHA

Die Jugendkirche TABGHA ruft wieder zur Teilnahme am Jugendkulturpreis auf. Am 18. September werden ab 18:00 Uhr Beiträge von jungen Menschen zwischen 14 und 28 Jahren zum Thema „Heimat“ präsentiert und prämiert. Moderiert wird der Abend von Bühnenpoet und Moderator Marco Jonas Jahn.
„Was ist für dich Heimat? Welche Erfahrung mit Heimat hast du gemacht? Wann wird für dich Heimat am meisten spürbar? Wie riecht deine Heimat? Hast du dich schon einmal heimatlos gefühlt? Ist Heimat gleich zu Hause?“ - Mit diesen Worten lädt TABGHA ein, zu zeigen, was man persönlich mit Heimat verbindet. Es gibt die Katagorien: Musik, Text, Video und Gestaltung. Der Anmeldeschluss ist am 14. September. Weitere Infos im Downloadflyer.

„All Hands on Deck“ - Das Netzwerktreffen

Gespräch zu den Pfarrentwicklungsprozessen

Das Netzwerktreffen der Katholischen Jugend aus Mülheim tagte Ende Juni auf dem Eventschiff „Ruhr-perle“. Die Jugendbeauftragten hatten - wie im letzten Jahr - die ehrenamtlich und hauptberuflich Engagierten aus der Jugendarbeit der Pfarreien und Jugendverbände eingeladen. Fast 50 Gäste waren gekommen. Das Schwerpunktthema war und ist brand-aktuell: Daniel Wörmann (Koordinierungsstelle Pfarreiprozesse) brachte auf Mülheim zugeschnittene Infos zu den anstehenden Pfarreientwicklungsprozessen mit. Gemeinsam mit dem Stadtdechanten Michael Janßen diskutierten die Teil- nehmenden die Perspektiven und die Einflussmöglichkeiten für Jugendliche. Stadtdechant Michael Janßen lud offensiv zum Mitwirken bei den zukünftigen Gesprächen im Stadtdekanat ein: „Es gibt keine Tabus“. Die Jugendlichen äußerten die Erwartung, über Themen und Termine früh genug informiert und bei Einladungen berücksichtigt zu werden. „All Hands on Deck“ war nicht nur hinsichtlich des Spaß- faktors und der Gesprächskultur ein voller Erfolg. Die Mülheimer Jugendbeauftragten Janine Bongard und Christian Kochius empfehlen eine exklusiv für Jugendliche ausgerichtete Info-Veranstaltung zum Thema Pfarreientwicklungsprozesse auch für die Jugendbeauftragten anderer Stadt- und Kreisdekanate in unserem Bistum.

Interkulturelle Jugendpastoral

Katarzyna ist neu im Referat

Seit dem 1. Juli ist Katarzyna Paczynska-Werner als Referentin für Interkulturelle Jugendpastoral tätig und somit die Nachfolgerin von Schwester Milva. Sie ist in Polen geboren und hat an der Uni Düsseldorf Geschichte der Katholischen Kirche in Polen studiert. Erfahrung im Bereich interkulturelle Kinder- und Jugendarbeit hat sie während ihrer Tätigkeit im Polnischen Institut in Düsseldorf und in der Polnischen Katholischen Gemeinde in Essen Altendorf, gesammelt. Nun freut sie sich darauf, den interkulturellen Dialog mit Jugendlichen im Bistum Essen zu begleiten. 

Sommer-Challenge gestartet

Jugend im Bistum Essen zeigt Vielfalt

Sommer in der Stadt, Menschen auf den Straßen und die Fragen "Was glaubst Du", "Was liebst Du", "Was hoffst Du" – Ein paar Kolleginnen aus der Abteilung Kinder, Jugend und Junge Erwachsene waren Anfang Juli mit Sitzwürfeln in der Essener Fußgängerzone. Sie luden Passanten ein, Platz zu nehmen und miteinander zu sprechen. „Wir dürfen nicht nur in den Kirchen warten, sondern müssen auch raus auf die Straße gehen, dahin, wo die Jugendlichen unterwegs sind“, sagte Abteilungs- leiterin Regina Laudage-Kleeberg, die sich am Ende des Tages über einige gute Gespräche und viele fröhliche Gesichter freute. Doch beim Reden soll es nicht bleiben. Nach dieser ersten, selbstgewählten Herausforderung hat die Abteilung via Facebook fünf weitere Einrichtungen der Jugendpastoral im Bistum Essen via Facebook nominiert, sich ebenfalls mit außerge- wöhnlichen Dingen im Netz zu präsentieren. Zu den Nominierten zählen: der BDKJ-Diözesanverband, der Jugendtreff der Amigonianer in Gelsenkirchen, das Team der Jugendkirche Pulsar in Gladbeck, die Duisburger Werkkiste und die diesjährige Taizé-Gruppe aus dem Ruhrbistum. Haben die Nominierten ihre Aufgabe gemeistert, dürfen sie selbst bis zu drei weitere Gruppen, Verbände oder Einrichtungen nominieren. Das Video zur Start-Challenge gibt es hier auf Youtube. Auch der Jugendtreff der Amigonianer und Gleis X haben bereits ihre Herausforderung gemeistert und weitere Einrichtungen nominiert. Die Videos hierzu: Amigos - GleisX.
Für Regina Laudage-Kleeberg ist das Ganze mehr als nur ein Sommerspaß. „So wollen wir zeigen, wie vielfältig die kirchliche Jugendarbeit in unserem Bistum ist“, sagt sie – und ist gespannt, welche Kreise die Facebook-Challenge noch ziehen wird.
Mehr zur Aktion unter: facebook.com/jugendimbistumessen.de.

Personelle Veränderungen in GleisX

Nachdem vor einigen Wochen bekannt gegeben wurde, dass Christoph Wichmann GleisX verlässt und seine Tätigkeit als Schulseelsorger beendet, um in Oberhausen Pfarrer und Propst zu werden, wurde nun sein Nachfolger benannt. Benedikt Ogrodowczyk wird künftig die Aufgabe als Priester an GleisX übernehmen. Bei der Gleiszeit am 22. November um 19:00 Uhr wird Christoph verabschiedet und Benedikt eingeführt. Benedikt verantwortet bisher mit einer halben Stelle die Ministrantenpastoral und wirkt mit der anderen halben Stelle als Geistlicher Leiter im KJG-Diözesanverband. Nach dem Ende seiner Amtszeit im Jugendverband im Februar 2016, wird er mit 100 % in GleisX tätig sein. Eine weitere Veränderung in GleisX, betrifft Jugendreferentin Steffi Gruner. Sie wechselt zum 1. Juli in der Diözesanstelle für Berufungs- pastoral „Geht hinaus“. Ihre Verabschiedung findet in der GleisZeit am 20. September um 19:00 Uhr statt.
Zur Website von GleisX: www.gleisx.de.

„Leben“ - Nachtwallfahrt der Jugend am 26.9.

Anmeldungen sind bereits möglich

Am 26. September 2015 gibt es wieder eine Nacht- wallfahrt der Jugend im Bistum Essen. Sie wird diesmal in Kooperation mit der mobilen Jugendkirche über.dacht aus dem Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid und der Gemeinde St. Josef in Kierspe unter dem Motto „Leben“ stattfinden.
Zum Programm: Nach der selbstorganisierten Anreise, ab 17:30 Uhr, beginnt die Veranstaltung mit den "Lebens.Punkten". Dies sind inhaltliche Angebote, in denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit verschiedenen Facetten des Lebens beschäftigen werden. Anschließend gibt es eine Zeit für Imbiss und Begegnung. Um 22:00 Uhr feiert Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck mit uns die Eucharistie.
Die Veranstaltung endet gegen 23:30 Uhr.
Eingeladen sind alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab ca. 16 Jahren.
Informationsbriefe und Flyer werden in diesen Tagen verschickt. Die Onlineanmeldung und weitere Informationen, die fortlaufend aktualisiert werden, finden Sie unter: www.jugend-im-bistum-essen.de/projekte/nachtwallfahrt2015.

Offene Stellen bei den Freiwilligendiensten

Für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundes-freiwilligendienst (BFD) stehen im Bistum Essen ab dem Sommer 380 Plätze zur Verfügung. Behinderten- und Altenhilfeeinrichtungen, Krankenhäuser und Sozial-stationen, Grundschulen, Jugendhilfe und Kirchen-gemeinden: Im Ruhrgebiet und im märkischen Sauerland bieten viele katholische Einrichtungen Freiwilligenstellen im sozialen Bereich an. FSJ und BFD starten in der Regel am 1. August oder 1. September, andere Einstiegstermine sind ebenfalls möglich.
Zur Meldung auf www.bistum-essen.de.
Weitere Infos gibt es unter: freiwilligendienste.bistum-essen.de.

Übersicht über finanzielle Fördeungen ist online

Manchmal scheitert die Umsetzung von tollen Ideen in der Jugendpastoral an den Kosten. Damit das fehlende Geld kein Fallstrick sein muss, gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten. Gelder können unter anderem beantragt werden für: religiöse Maßnahmen, innovative jugendpastorale Projekte und Veranstaltungen, Quali-fizierungsmaßnahmen, Projekte der Flüchtlingshilfe, Veranstaltungen zur Vertiefung des Glaubenswissens und innovative Projekte in den Gemeinden. Hierzu gibt es nun auf der Internetseite der Jugend im Bistum Essen eine Übersicht mit weiterführenden Links. Die Übersicht kann hier auf der Website über den Naviga-tionspunkt "finanzielle Fördermöglichkeiten" oder über www.jugend-im-bistum-essen.de/finanzielle-foerderung aufgerufen werden.

Christoph Wichmann verlässt GleisX

Der Jugendseelsorger von GleisX und Schulseelsorger am Bischöflichen Schulzentrum Essen-Stoppenberg, Christoph Wichmann, wechselt zum ersten Advent seinen Einsatzbereich. Zukünftig wird er als Pfarrer und Propst in St. Pankratius, Oberhausen-Osterfeld tätig sein. Christoph Wichmann hat in den letzten Jahren gemein- sam mit dem Team von GleisX in der Liebfrauenkirche in Gelsenkirchen-Neustadt die Kirche für junge Menschen eingerichtet und betreut.
Zur Meldung auf www.bistum-essen.de.

Zur Internetseite von GleisX

Grüße aus der Abteilung


Liebe Engagierte in der Jugendpastoral,

am 1. April habe ich die Leitung der Abteilung Kinder, Jugend und Junge Erwachsene von Stefan Ottersbach übernommen. Dieses Feld der Seelsorge hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und wird sich auch in den nächsten Jahren weiterentwickeln. Unsere Ziel- gruppe ist ausgesprochen vielfältig und in ständiger Veränderung. Ganz im Sinne des Zukunftsbilds können wir von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen lernen. Ich freue mich darauf, dass wir das gemeinsam tun. Und ich glaube fest daran, dass wir dabei mit dem Segen Gottes unterwegs sind.

Manche von Euch und Ihnen habe ich in den letzten Wochen schon kennengelernt. Ich freue mich auf die weiteren Begegnungen und sende fürs Erste herzliche Grüße.

Regina Laudage-Kleeberg 

Hoffnungsausstellung in GleisX

Der eigenen Hoffnung auf die Spur kommen

Manchmal geht's im Leben rauf und runter. Mal ist man voller Hoffnung und manchmal scheint sie gar nicht da zu sein?! Ganz egal wie es im Leben gerade läuft, wer mag, kommt einfach mal vorbei - ob mit Freunden oder alleine - und lässt sich von der Hoffnungsinstallation inspirieren: GleisX lädt aktuell zu einer Ausstellung der besonderen Art ein und öffnet dazu in der Zeit bis Pfingsten täglich von 18:00 bis 19:00 Uhr die Türen. In der Kirche in der Gelsenkirchener Neustadt wurden verschiedene Stationen und Installationen kreiert, bei denen sich die Besucherinnen und Besucher ihrer eigenen Hoffnungen bewusst werden und darüber mit anderen austauschen können. Ebenso möchte die Ausstellung zeigen, wie und wo das Wort Gottes immer wieder neu Hoffnung schenken kann. Eine Begleitung von Gruppen ist außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Im Rahmen der Ausstellung lädt GleisX am Sonntag, 26. April zwischen 16:00 und 19:00 Uhr auch zum Tag der Hoffnungsträger ein: Um Hoffnung zu sähen, werden für ein spontanes Guerilla Gardening kleine Saatbeutel an andere Menschen verteilt und Blumentöpfe auf den Neustadtplatz gepflanzt. Anschließend findet, wie gewohnt, um 19:00 Uhr die GleisZeit statt. Weitere Infos im Flyer und unter: www.gleisx.de

Stabwechsel in der Abteilungsleitung

Ein Abschied und eine Begrüßung

Auf einem feierlichen Empfang am 26. März wurde Stefan Ottersbach als Diözesanjugendseelsorger und Leiter der Abteilung Kinder, Jugend und Junge Erwachsene verabschiedet. Gleichzeitig wurde Regina Laudage-Kleeberg als neue Abteilungsleiterin begrüßt. Sie wird im April seine Nachfolge antreten und freut sich auf ihre neue Tätigkeit bei uns, in einem Bistum, dass „in der Gegenwart angekommen ist“. Der Abend wurde eröffnet durch eine Eucharistiefeier mit Ruhr- bischof Franz-Josef Overbeck und gestaltet durch Musik und verschiedene Beiträge, in denen Stefan Ottersbach gedankt und Regina Laudage-Kleeberg begrüßt und beglückwünscht wurde. Das Amt des Diözesanjugend- seelsorgers bleibt zunächst vakant.

Fotos von der Veranstaltung gibt es hier.

Eine weitere Meldung hierzu gibt es auf der Website des Bistums Essen.

Abschied von Stefan Ottersbach


Nach beinahe fünfjähriger Tätigkeit wird Stefan Ottersbach Ende März seinen Dienst als Leiter der Abteilung Kinder, Jugend und Junge Erwachsene und als Diözesanjugendseelsorger beenden.

Er beginnt im April ein Promotionsstudium im Fachbereich Pastoraltheologie in Erfurt. Parallel dazu wird er seine Tätigkeit als Liquidator der KKJA gGmbH fortführen und weiterhin als Rektor am Jugendhaus St. Altfrid tätig sein.
Seine Nachfolge in der Abteilungsleitung wird Regina Laudage-Kleeberg ab April antreten.

Wir wünschen Stefan Ottersbach für seinen weiteren Weg alles Gute und Gottes Segen!

Jugendhaus St. Altfrid

Kettwiger Jugendbildungsstätte setzt auf Qualität und verzeichnet einen Besucherrekord

Das Jugendhaus St. Altfrid hat noch nie in seiner bald 55-jährigen Geschichte so viele Gäste beherbergt wie 2014. Exakt 28.095 Übernachtungen zählte die Jugend-bildungsstätte in Essen Kettwig im vergangenen Jahr. Einrichtungsleiter Dirk Filzen sieht das Haus auf dem richtigen Weg: Eine besondere Qualitätsorientierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zahlreiche Umbauten in der Anlage haben dazu geführt, dass das Bundesforum Kinder- und Jugendreisen e.V. St. Altfrid jetzt mit seinem Qualitätsmanagement-Zertifikat aus- gezeichnet hat. St. Altfrid stellt sich auch den steigen- den Qualitätsansprüchen an Kinder- und Jugendunterkünfte mit Neuerungen im Haus: Bereits im letzte Jahr wurde das neue Bistro eingeweiht und im kommenden Sommer beginnt der Umbau der drei Bettenhäuser. Hier werden moderne, auf die heutigen Ansprüche von Kinder- und Jugendgruppen ausgerichtete Mehrbettzimmer eingerichtet. Den ausführlichen Artikel gibt es hier.

Chrisam-Messe 2015 am Gründonnerstag

Der Treffpunkt des Jahres für alle Messdienerinnen und Messdiener im Bistum Essen

Am Morgen des Gründonnerstages steht sie wieder auf dem Programm: die Chrisam-Messe im Essener Dom. Jede Messdienerin und jeder Messdiener im Bistum Essen weiß, dass das der Treffpunkt des Jahres für alle Messdienerinnen und Messdiener im Bistum Essen ist. So sind auch in diesem Jahr wieder alle Messdiener-gemeinschaften unseres Bistums eingeladen, sich auf den Weg nach Essen zu machen, die Chrisam-Messe mitzufeiern und anschließend auf dem Burgplatz viele andere Mess- dienerinnen und Messdiener zu treffen. Am Gründonnerstag, 2. April 2015, beginnt die Chrisam-Messe mit Bischof Franz-Josef Overbeck um 9:00 Uhr. Bereits ab 7:30 Uhr bietet die Diözesan-stelle für Berufungspastoral auf dem Vorplatz vor dem Kreuzgang (Zugang über die Straße „Zwölfling“) das „vocation café“ an, wo sich alle mit heißen Getränken versorgen können. Ebenfalls um diese Zeit beginnt die Aufstellung im Kreuzgang; Umkleidemöglichkeiten gibt es in der Anbetungskirche. Weitere Infos auf Facebook und unter: www.messdiener-im-bistum-essen.de.

Gemeinsame Kar- und Ostertage in St. Altfrid

"Dem Leben wurde ein Zeichen aufgedrückt"

Gemeinsam mit anderen kreativ, liturgisch und meditativ die Kar- und Ostertage erleben? Das Team vom Jugend- haus St. Altfrid lädt Interessierte zwischen 18 und 35 Jahren auch in diesem Jahr wieder zum Osterkurs ein.
Die Feiertage bewusst miterleben:
in Stille und persönlicher Reflexion, im Gespräch und Gebet, im kreativen Tun und gelegentlichen "Nichts-Tun", im gemeinsamen Feiern der Liturgie und im gemeinsamen Unterwegssein. Das Motto der Begegnung ist: "Dem Leben wurde ein Zeichen aufgedrückt". Der Start in die gemeinsamen Tage ist am Gründonnerstag, 2. April um 15:30 Uhr. Das Ende ist am Ostersonntag, 5. April um 11:00 Uhr. Die Teilnehmerkosten betragen 70 € (50 € ermäßigt). Interessierte melden sich bitte spätestens bis zum 27. März an.
Weitere Infos im Downloadflyer (PDF) und unter: birgit.holtick@bistum-essen.de

Personalia

Aktuelle Veränderungen in der Abteilung Kinder, Jugend und Junge Erwachsene

Neue Gesichter bei den Freiwilligendiensten
Am 2. März begrüßten die Freiwilligendienste im Bistum Essen zwei neue pädagogische Mitarbeiterinnen: Lena Carstens und Franziska Schupp werden künftig Seminare begleiten sowie die Freiwilligen und deren Einsatz-stellen betreuen und so das Team an der Alfredistraße in Essen verstärken. Lena hat an der Uni in Dortmund das Bachelorstudium „Lehramt für sonderpädagogische Förderung“ abgeschlossen und übernimmt mit 60% einen Teil der Elternzeitvertretung für Kathrin Oster- mann. Mit ihr gemeinsam hat Franziska ihre Arbeit aufgenommen. Sie hat in Münster den Masterstudien- gang „Netzwerke der Sozialen Arbeit: erforschen, leiten, beraten“ absolviert.
Abschiede
In den Freiwilligendiensten gibt es folgende Veränderungen: Kathrin Ostermann geht in Mutterschutz und Elternzeit. Simone Ramrath hat uns bereits zum 28. Februar verlassen. Aus der mobilen Jugend- kirche über.dacht im Kreisdekanat Alten-Lüdenscheid, wird uns Jugendreferent Daniel Enzmann zum 31. März verlassen. Wir bedanken uns ganz herzlich für ihren Einsatz in ihren Bereichen der Jugendpastoral. Die Nachbesetzung der vakanten Stelle im Referat Interkulturelle Jugendpastoral verzögert sich durch Krankheit und den anstehenden Wechsel in der Abteilungsleitung.