Prozess-Sakraler-Raum

Sanierung der Kirche im Jugendhaus St. Altfrid

Ausblick

Im Herbst 2022 soll mit der Umsetzung der baulichen Sanierung und der Neugestaltung des Innenraums begonnen werden. Für diese Umsetzungsphase wird aktuell eine entsprechende Prozessarchitektur aufgebaut.
Wir freuen uns darauf, zukünftig unsere Gottesdienste in der neu gestalteten Kirche mit einer helleren Innenraumgestaltung in Sandtönen zu feiern. Die konkrete und detaillierte Planung für den Innenraum wird in der kommenden Projektphase aufgenommen.

Der letzte Gottesdienst in der Kirche des Jugendhauses vor dem Umbau findet am Sonntag, dem 23.10.2022 um 11:00 Uhr statt. Im Rahmen dieser Feier besteht die Möglichkeit, sich vom Kirchenraum in seiner aktuellen Gestalt zu verabschieden. 

Während der Bauphase gehen die Sonntagsgottesdienste im Jugendhaus St. Altfrid weiter. Sie finden dann um 11:00 Uhr in der Lioba-Kapelle statt. Hier können auch alle Impulse etc., die bisher in der Kirche stattgefunden haben, gefeiert werden. Aktuelle Informationen zu den Gottesdiensten sind auf der Homepage zu finden: https://altfrid.de/gottesdienste

Pressemeldung vom 30.09.2022: Letzte Messe läutet Umbau der Kirche im Jugendhaus St. Altfrid ein

Was bisher geschah

August 2022 – Abschluss der ersten Projektphase
Die Projektgruppe für die Neugestaltung des Kirchenraumes hatte den Auftrag, die erste Projektphase zu begleiten. Mit der Vorlage eines vom Bischof genehmigten Gestaltungsentwurfs durch das Architekturbüro Helle Freude, der Freigabe der finanziellen Mittel für die Umsetzung dieses Entwurfs durch die diözesanen Gremien und der verbindlichen Klärung der mit der Kunst in der Kirche verbundenen urheberrechtlichen Fragen ist diese Projektphase abgeschlossen. Damit endet das Mandat der Projektgruppe. 

Mai 2022 – Vereinbarungen zum Umgang mit der Kunst in der Kirche
Die heutige Innenraumgestaltung der Kirche im Jugendhaus St. Altfrid geht maßgeblich auf Klaus Iserlohe zurück. Die Kirchenfenster stammen von Nikolaus Bette. Mit dem künstlerischen Schaffen dieser beiden Künstler gilt es, respekt- und verantwortungsvoll umzugehen. Die Diözese hat deshalb in beiden Fällen Vereinbarungen getroffen, was mit den Kunstwerken von Klaus Iserlohe und Nikolaus Bette geschehen soll. Demnach findet die von Iserlohe geschaffene Altarwand eine neue Bleibe in der Propsteikirche St. Peter und Paul in Bochum. Die von Bette geschaffenen Kirchenfenster werden eingelagert. Darüber hinaus werden sie der Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jahrhunderts e.V. zur weiteren Forschung angeboten. 

März 2022 – Das Projekt passiert den Vermögensrat und das Konsultorenkollegium
Kirchliche Bauprojekte müssen ab einem bestimmten Investitionsvolumen durch den Vermögensrat und das Konsultorenkollegium genehmigt werden. Auf ihrer Frühjahrssitzung haben beide Gremien die Finanzmittel freigegeben, um die Kirche im Jugendhaus Sankt Altfrid baulich zu sanieren und sie gemäß dem Gestaltungsentwurf der Agentur Helle Freude umzugestalten.

Dezember 2021 – Freigabe der Entwurfsskizze 

Bischof Dr. Overbeck gibt die Entwurfsskizze der Agentur Helle Freude frei. Der Gestaltungsentwurf der Architektinnen kann damit in die Umsetzung gehen. 

September 2021 - Übergabe des Entwurfs an die Projektgruppe
Dem Projektauftrag entsprechend legte das Büro Helle Freude der Projektgruppe Ende September einen Gestaltungsentwurf vor, der den Beteiligungsprozess der Monate Mai bis August berücksichtigt. Mit der Präsentation dieses Entwurfs in der Projektgruppe und der Übergabe der Entwurfsskizzen endet zunächst der Auftrag der Innenarchitektinnen.

18.08.2021 - Workshop II  
Mit den Vertreter*innen der 15 Nutzer*innengruppen fand am 18.08.2021 ein zweiter Workshop in Präsenz in St. Altfrid statt. Das Büro Helle Freude präsentierte darin zum einen den überarbeiteten Gestaltungsentwurf. Zum anderen bekam die Gruppe durch Materialproben erstmals einen Eindruck davon, wie sich mögliche Gestaltungselemente des künftigen Kirchenraums anfühlen. Alle Teilnehmenden hatten wiederum die Möglichkeit, Rückmeldungen zum Entwurf zu geben, die verschiedenen Gestaltungsoptionen zu diskutieren und Änderungsvorschläge einzubringen. Auch der zweite Workshop endete mit einem Votum für eine der dargestellten Varianten, mit der das Büro Helle Freude dann weiterarbeitete.  Die Vertreter*innen der Nutzer*innengruppen sollten die Ergebnisse aus diesem Workshop wiederum in ihre jeweiligen Gruppierungen hinein kommunizieren.

Juni bis August 2021 - Konkretisierung des ersten Gestaltungsentwurfes
Im Anschluss an den Online-Workshop konkretisierte das Team von Helle Freude den votierten Entwurf unter Berücksichtigung der Rückmeldungen aus den verschiedenen Nutzer*innengruppen. 
Parallel hierzu hat Dombaumeister Ralf Meyers die Auswirkungen dieses Gestaltungsvorschlags auf die Planungen für die notwendige Sanierung des Kirchengebäudes geprüft und mit Helle Freude abgestimmt.

16.06.2021 - Workshop I  
Diese Entwurfsskizzen wurden den Vertreter*innen der 15 Nutzer*innengruppen in einem Online-Workshop am 16.06.2021 präsentiert. Anschließend hatten alle Teilnehmenden die Gelegenheit, Rückmeldungen zu den Entwürfen zu geben, Änderungen vorzuschlagen und einzelne Bedarfe genauer zu erläutern. Der Workshop endete mit einem Votum für eine der beiden Gestaltungsvarianten. Die Vertreter*innen der Nutzungsgruppen hatten den Auftrag, die Zwischenergebnisse dieser Beratungen an die beteiligten Personen ihrer jeweiligen Nutzer*innenperspektive weiterzugeben und ggf. weitere Rückmeldungen für den zweiten Workshop zu sammeln.

11. Juni 2021
Pressemeldung des Bistums.

Mai 2021 - Fragebogen
In einem ersten Schritt erstellten die Innenarchitektinnen einen Fragebogen, um die spezifischen Perspektiven und Bedarfe verschiedener Nutzer*innengruppen auf den Kirchenraum St. Altfrid abzufragen.
Dabei wurden insgesamt 15 verschiedene Gruppen befragt. Deren Vertreter*innen sollten den Fragebogen jeweils unter Beteiligung möglichst vieler weiterer Personen aus ihrer Gruppe ausfüllen.
Die Auswertung der Fragebögen erfolgte anschließend durch die Architektinnen von Helle Freude.
Auf Grundlage dieser Auswertung hat das Architekturbüro erste Entwurfsskizzen mit zwei Gestaltungsvarianten für den Kirchenraum St. Altfrid erstellt.

März 2021 - Ausschreibung und Auftrag
Im März 2021 hat die Projektgruppe die Neugestaltung des Kircheninnenraumes unter mehreren Architektenbüros ausgeschrieben. Die Entscheidung fiel auf das Paderborner Innenarchitektenbüro „Helle Freude“. Ein Grund für diese Entscheidung war die Erfahrung der Innenarchitektinnen mit Beteiligungsprozessen in Gruppen. Helle Freude erhielt vom Bistum Essen den Auftrag, bis Ende September 2021 ein Innenraumkonzept für die Kirche St. Altfrid zu entwerfen, das unterschiedlichen Nutzungsszenarien Rechnung trägt. 

September 2020 - Gründung der Projektgruppe
Ende September 2020 hat die Projektgruppe für die Neugestaltung des Kirchenraumes ihre Arbeit begonnen. Ihr gehören an:  
•    Ralf Meyers, Dombaumeister,  
•    Björn Krause, BDKJ-Vorsitzender,  
•    Stefanie Gruner, Referentin für junge Erwachsene,  
•    Jennifer Reffelmann, Referentin für Liturgie,
•    Sven Christer Scholven, Pastor der Kirche St. Altfrid,  
•    Projektleiter Christian Gentges, Leiter der Abteilung Kinder-Jugend und Junge Erwachsene.

Für zukünftige weitere Informationen rund um den Prozess der Kirche St. Altfrid abonniert bitte den Newsletter der Jugend im Bistum Essen.  Hier abonnieren

Segensreiche Grüße und bleibt gesund!

Christian Gentges, Sven Christer Scholven, Stefanie Gruner, Björn Krause und Ralf Meyers

Cookie Einstellungen

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Anbieter:

Bistum Essen

Datenschutz